Guitar Chords
A add9


Archiv für die ‘Punk-Musik’ Kategorie

Die Goldenen Zitronen – Punkrock stirbt nicht

 

Punkrock

Punkrock

Punkrock hat ‘No future’? Ganz im Gegenteil, zumindest auf dem musikalischen Parkett ist die Anti-Musik aus den späten 70er Jahren nach wie vor präsent. Angefangen mit den Sex Pistols, The Clash und den Ramones wurde die Musik mit DIY-Attitüde schnell zu einem neuen Jugendkulturphänomen. Aggressive Texte, drei Akkorde, ein rohes, holpriges Schlagzeug und heiserer, lauter Gesang, mehr brauchte es nicht, um die Punkfans glücklich zu machen.

Nicht nur in England und den USA; auch in Deutschland hat sich schnell eine große Punkszene gebildet, und besonders in den 1980er sind unzählige Bands entstanden, die den Deutschpunk bis heute prägen. Eine davon ist die Gruppe Die Goldenen Zitronen. Die Band aus Hamburg, die sich im Jahr 1984 gegründet hat, kann inzwischen auf acht veröffentlichte Studioalben, unzählige Kollaborationen mit anderen Künstlern und Nebenprojekte zurückblicken.

Wie die meisten Punkbands vertreten sie eine radikal linke, gesellschaftskritische und anarchistische Perspektive, anders als die meisten Punkbands verpacken sie diese aber nicht in einfache Slogans zum Mitgrölen, sondern in subtilere, ausgearbeitete Texte. Sie verstehen sich selbst aber weder als reine Schrammelpunks, noch wollen sie das Schlagwort Avantgarde auf ihre Fahne schreiben. Dennoch schätzt das Bandmitglied Hans Platzgumer ihre Musik eher als Kopfmusik ein.

Musikalisch geben sich die Goldenen Zitronen experimentierfreudig. Aus der Deutschpunk-Ecke kommend, haben sie über die Jahre immer wieder andere Spielarten ausprobiert. Mit dem Album ‘Das bißchen Totschlag’ aus dem Jahr 1984, dessen Titel sich auf die rechtsextremen Brandanschläge in Mölln und Hoyerswerda bezieht, wagten sie sich auf das Gebiet von HipHop und begannen, mit elektronischen Beats zu arbeiten, das Album ‘Lenin’ aus dem Jahr 2007 erinnert mit seiner elektronischen, Zitat-gespickten Art kaum noch an frühe Werke.

Was sich jedoch nicht geändert hat, ist das rigorose Ablehnen der Musikindustrie, mit der die Band bis heute nicht zusammenarbeitet. Auch ihre chaotischen Auftritte sind im Laufe der Jahre nicht langweiliger geworden und der Spaß am Provozieren ist ihnen ebenfalls nicht abhanden gekommen.

Bilderrechte: © Konstantin Li – fotolia.com

Künstler und Bands solidarisch mit Pussy Riots

Jetzt war es endlich wieder soweit. Der russische Staat hat wieder Künstler für ihre Meinungsäußerung verurteilt und ins Straflager abgeschoben. Nach dem die Punkband „Pussy Riot“ mit ihrem Auftritt in einer russisch orthodoxen Kirche in Moskau am 21. Februar 2012 wegen der Kritik an den russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin verhaftet worden sind, wurde nun das Urteil gegen die drei Mitglieder der Band, Nadeschda Tolokonnikowa, Marija Aljochina und Jekaterina Samuzewitsch, gefällt. Zwei Jahre Haft im Arbeitslager müssen die Frauen verbüßen, weil sie die in der Christ Erlöser Kathedrale ein „Punk-Gebet“ gesprochen haben. In diesem haben sie die Kirche kritisiert, dass sie sich öffentlich für eine Wiederwahl Putins einsetzt. Der Prozess hat einiges an Aufsehen erregt und zu Solidaritätsbekundungen weltweit geführt. Eine Reihe von anderen Künstlern hat sich zu der Unrechtmäßigkeit des Prozesses geäußert und viel haben ihre Hilfe angeboten. Überall stößt das harte Urteil auf Unverständnis. So sagt der Präsident der Akademie der Künste in Berlin, dass sich Russland irgendwann zu einem zivilisierten Rechtssystem bekennen müsse, da auch kein Schauprozess und noch so hartes Urteil den Geist der Freiheit unterdrücken werde. Auch Udo Lindeberg schloss sich dem Protest an und sieht in Putin alles andere als einen „lupenreinen Demokraten“, wie es noch Gerhard Schröder behauptet hatte. Auch die deutsche Band Radio Havanna äußerte sich bestürzt über das Urteil, ebenso wie auch die russischen Musiker von Barto. Diese sehen in dem Urteil einen Startschuss für neue Protestaktionen, die das Land weiter verändern werden. Die politische Punkband Anti-Flag erklärten sich ebenfalls solidarisch mit Pussy Riot und kündigten an, den Fall nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Von der Politik bis zur Unterhaltungsbranche gab es zahlreiche Kritik an dem am Freitag verhängten Urteil, welches sicher noch länger für Diskussion sorgen wird. 

Bilderrechte:

Die wichtigsten Punkbands

© Mykola Velychko - Fotolia.com

© Mykola Velychko - Fotolia.com

Wenn man sich mit der Musikkultur auseinandersetzt, kommt man an grundlegenden Strömungen einfach nicht vorbei. Eine davon dürfte definitiv der Punk sein, der eine ganze Generation prägte und bis heute noch in der Musiklandschaft anzutreffen ist. Diese Strömung entstand in den 70er Jahren und fand ihren Weg aus diversen Garagen in die Charts und das Lebensgefühl der Jugendlichen. Punk war weit mehr als nur ein Musikgenre, es war die Identifikation mit dem provokativen Protest gegen die Regierungen und Missstände auf der ganzen Welt. Wie in jedem Genre gibt es natürlich auch hier Bands, die dem ganzen ihren Stempel aufgedrückt haben und bis heute nicht in Vergessenheit geraten sind. Die wichtigsten drei Punk-Bands sollen deswegen hier nun einmal kurz vorgestellt werden.

So denkt man natürlich sofort an die Sex Pistols, die vor allem durch ausschweifende Partys und zerstörerische Hotelnächte Bekanntheit erlangten. In der Moderne ließen sie 2006 wieder von sich hören, als man ihnen die Aufnahme in die RocknRoll Hall of Fame anbot und sie diese ablehnten, da sie neben ihnen wie ein “Pissfleck” wirke.

Ein anderer bekannter Vertreter sind definitiv The Ramones, die vor allem durch Hits wie “Blitzkrieg Bop” oder “Sheena is A Punk Rocker” einem größeren Publikum bekannt wurden. Lange Zeit hielt man die Band für eine Familienproduktion, was jedoch ein Irrtum war, da jedes Mitglied nur zu Künstlerzwecken seinen Nachnamen durch “Ramone” ersetzte.

The Clash dürfte den meisten durch den Hit “Should I Stay or Should I Go” bekannt sein. Diese zeichneten sich vor allem durch ihre Vielfälitgkeit in der Musik-Branche aus. Nennenswert ist außerdem, dass die damalige Freundin des Schlagzeugers aus Amerika den Begriff “Punk-Rock” mit nach Europa brachte und die Band allein deswegen schon einen riesigen Einfluss auf ihre Kappe nehmen darf.